Dienstag, 12. Oktober 2021

* Gig Bag

Es ist einfach sooo cool, was man alles selber nähen kann. 
Ehrlich ein bisschen wie zaubern! 
Mein Held ist voll im E-Gitarren-Fieber und hat sich auch gleich voller Euphorie bei der Schulband angemeldet. 

Naja, ein bisschen üben wird er noch müssen, aber was schon mal dringend notwendig wurde, war eine Tasche für den Verstärker. :-)
Der ist nämlich recht unhandlich und schwer.

Passende Taschen sind echt nicht leicht zu finden, also habe ich mir gedacht, so schwierig kann das auch nicht sein, einfach eine selbst zu nähen.
Gesagt, getan! 

Es war zwar eine ziemliche Tüftelei, bis ich mir überlegt hatte, wie genau die "Gig Bag" aussehen soll, aber ich denke, die Arbeit hat sich echt gelohnt. 
Die Tasche ist genau auf die Größe des Verstärkers zugeschnitten und notfalls kann sie auch mit den Öffis und bei Schlechtwetter transportiert werden.

Den wasserabweisenden Taschenstoff habe ich bei Snaply gefunden. Das Zubehör ist zum Teil von alten Reisetaschen upcycelt. 
Verstärkt habe ich die Tasche mit Style-Vil und einer Bodenplatte aus Kunststoff.

Zum Glück konnte der Stoff wunderbar beplottet werden. Als Vorlage für das Motiv diente der Verstärker selbst. 
Wie gefallen euch meine zweckentfremdeten Ösen? 

Grundsätzlich wird die Tasche als Umhängetasche getragen. Ich denke, dass das mit der Gitarre am Rücken am feinsten ist.
Aber das ist nicht alles! 

Der Träger ist nämlich abnehmbar und kann auf der Rückseite durch ein aufgenähtes Gurtband gefädelt werden. Dadurch kann man die Tasche auch mit 2 Henkeln oder sogar als Rucksack tragen.


Zum Verstauen des Gitarrenkabels habe ich noch eine Halterung innerhalb der Tasche vorgesehen. 
Im Deckel gibt es außerdem ein Namensschildfach und ein Plektrum-Steckfach aus Snappap.
Also wenn das nicht die genialste Gig-Bag aller Zeiten ist, dann weiß ich auch nicht! :-)
Auf solche Unikate bin ich echt immer besonders stolz, auch wenn sie mich immer enorm von meinen eigentlichen Projekten abhalten! :-) Aber was solls!


Habt es fein ihr Lieben! Let´s rock!
Tina

Material: 
* (Werbung, selbst gekauft) Snappap, Ösen, Style-Vil, Reißverschluss und Outdoorstoff Julian Light- von Snaply Nähkram
* restliches Taschenzubehör von 2 alten Reisetaschen upcycelt

ähnliche Beiträge, die dich interessieren könnten:

Montag, 11. Oktober 2021

* Zauberhafte Rockings

Für meine Heldin mussten es auch wieder mal neue Rockings sein. Sie wächst und wächst.

Wie man die Leggings mit integriertem Rockteil näht, habe ich euch im letzten Post schon gezeigt.
Dazu gabs ein Basic-Shirt m
it V-Ausschnitt.
  

  



Habt eine schöne neue Woche! 
Tina

Schnitte:
* Rockings: Grundschnitt = Multifit-Leggings nach der Erbsenprinzessin 
* Langarm-Shirt: "Skinny Gretel" von der Erbsenprinzessin

ähnliche Beiträge, die dich interessieren könnten:

Freitag, 8. Oktober 2021

* Wie näht man "Rockings"?

Im Laufe der Jahre habe ich schon einige "Rockings" genäht. 
Das sind Leggings mit einem integrierten Rockteil aus 2 geraden Stoffbahnen.
  

Vor allem bei den Kleinsten sind solche Hosen supersüß und praktisch, weil der Rock recht kurz ist, an Ort und Stelle bleibt und beim Krabbeln nicht stört.

Und für größere Mädchen sind Rockings sowieso einfach schick.


NÄHANLEITUNG:
Heute erkläre ich dir in wenigen Schritten, wie du selbst ganz einfach Rockings nähen kannst.

Alles was du brauchst ist ein gut passender Leggings-Schnitt (da gibt es im Netz auch zahlreiche Freebook-Schnitte) und das freebie-Schnittblatt für die Höhe der Rockbahnen, das du dir HIER herunterladen kannst.

Zum Nähen benötigst du Jersey, ein Gummiband für den Bund der Leggings, Framilonband zum Kräuseln der Rockbahnen und eventuell etwas Tüddel wie Spitzenband, Bommelband etc.

1. Nimm dir dein Leggingsschnittmuster und schneide in allen Größen ungefähr 5 cm vom oberen Rand ab.
Schneide das untere Hosenteil in doppelter Stofflage zu. Gib dabei rundherum eine Nahtzugabe und unten eine Saumzugabe.
Das Schnittteil des Bunds begradigst du an der Vorderseite, sodass du den Bund im Bruch zuschneiden kannst. 
Vergiss dabei nicht die Zugabe am Bund für das Einnähen des Gummibands, wenn das in deinem Schnittmuster so vorgesehen ist.

In diesem Beispiel habe ich beide Teile aus dem selben Stoff zu
geschnitten, es sieht aber auch toll aus, wenn du für den oberen Teil den Stoff der oberen Rockbahn verwendest.

3. Die beiden Stoffbahnen des Rockteils schneidest du mit Hilfe des Schnittblatts zu. 
Die Höhe der beiden Stoffbahnen ist dabei vorgegeben. Die Länge berechnest du mithilfe des Leggings-Schnittmusters, sie sollte ca. 2 x so lang sein, wie der Hüftumfang.
Zum Säumen der Rockbahnen gib unterhalb jeweils eine Saumzugabe von ca. 2,5 cm.

4. Schließe beide Stoffbahnen zum Ring und versäubere sie.
Wenn du willst bringe auch noch ein Spitzenband auf den Saum auf.

5. Schneide ein Stück Framilonband in der Länge des Hüftumfangs zu, lege die beiden Stoffbahnen ineinander (das kürzere Rockteil auf das längere).
Nähe dann das Framilonband im Ring auf die offenen Kanten der beiden Stoffbahnen. 
Ich verwende zum Aufnähen einen langen Geradstich der Nähmaschine.

6. Als nächstes steckst du das gekräuselte Rockteil auf den unteren Teil der Leggings. Bei mir liegt die Naht seitlich, du kannst sie jedoch auch auf die hintere Mitte legen.
Stecke das obere Teil der Leggings rechts auf rechts darüber und nähe die Kante mit der Overlock ab.


7. Nähe den Bund und die Säume der Leggings laut Leggings-Anleitung.
FERTIG!


Viel Spaß beim Nachmachen! 
Tina

ähnliche Beiträge, die dich interessieren könnten:

Donnerstag, 7. Oktober 2021

* Immer wieder Rockings

Aus alt mach neu!

Diesmal hab ich keine alten Jeans upcycelt sondern ein selbstgenähtes oft-getragenes Lieblingsstück. 
Was auch der Grund ist, warum ich es nicht schon zum zweiten Mal, sondern sogar schon zum dritten Mal umändern musste.

Meine Mädels lieben nämlich ihre "Rockings". Das sind Leggings mit einem integrierten Rockteil. HIER und HIER findet ihr die alten Beiträge zu den Rockings.

Grundsätzlich praktisch, jedoch irgendwann haben alle Leggings bei uns Löcher an den Knien. Scheint ein Familienphänomen zu sein. :-)

Trotzdem sind "Rockings" einfach supersüß! 
Welche Farbkombi gefällt euch am besten zum Rockteil? Wir hatten schon Grau, Schwarz und Lila. :-)

  
Zu den upcycelten Rockings in grau gabs noch Shirt und Jacke für mein "Glitzerpüppi". 

Die Jacke ist wieder ein Schnitt-Experiment.
Im Prinzip ein Stoffrechteck mit Ärmeln. 

Hauptsache knallig! 
Da kann der Herbst manchmal noch so grau in grau sein. 
  

Die selbstgestrickten Stirnbänder kennt ihr schon von HIER.



Habt es fein ihr Lieben! 
Tina

Schnitte:
* Rockings: Multifit-Leggings nach der Erbsenprinzessimit eingenähtem Rockteil
* Langarm-Shirt: "Raglan Kids" von der Erbsenprinzessin
* Stirnband: selbstgestrickt mit Perlmuster, Stirnband nach Youtube-Anleitung von HIER
* Jacke, Stulpen: eigener Schnitt

ähnliche Beiträge, die dich interessieren könnten: